Angebots- und Betriebsplanungen im Schienenverkehr

Die unterschiedlichen Planungsphilosophien einer angebotsorientierten bzw. nachfrageorientierten Planung im Schienenverkehr versuchen wir dahingehend in Einklang zu bringen, dass wir die Wechselwirkungen zwischen Aufwand und Nachfragewirkung unter besonderer Berücksichtigung der betrieblichen Machbarkeit quantitativ aufzeigen.

 

Bei der Planung der Bedienungsangebote auf der Schiene sind

 

aus betrieblicher Sicht Grenzen durch die Strecken- und Knotenleistungsfähigkeit in Abhängigkeit der Schieneninfrastruktur gesetzt,

 

aus Sicht des Fahrgastes Kompromisse zwischen schnellen Verbindungen zwischen Aufkommensschwerpunkten und einer Planung mit erhöhter Erschließungswirkung zu finden.

 

Als dritte Dimension ist der betriebliche Aufwand unter besonderer Berücksichtigung von etwaigen Sprungkosten zu berücksichtigen.

 

Die komplexen Parameter erfordern je nach Aufgabenstellung unterschiedliche Planungstiefen. In der Regel sind Fragestellungen zur Angebots- und Betriebsplanung im Schienenverkehr nur durch iterative Planungsansätze lösbar.

 

 

 

 

 

 

 

Seite drucken