Beratung Land Salzburg

Beratung des Landes Salzburg zur Weiterentwicklung des SPNV und zum Ausbau der Eisenbahninfrastruktur

 

Ausgangslage und Aufgabenstellung

Das Land Salzburg ist mitverantwortlich für die Planung und Finanzierung des SPNV und bestellt Verkehrsdienstleistungen bei Eisenbahnverkehrsunternehmen. Außerdem ist es Partner beim Ausbau der Schieneninfrastruktur und trägt erhebliche Baukostenanteile.

In diesem Kontext ergeben sich regelmäßig und kontinuierlich Fragestellungen zur operativen und strategischen Weiterentwicklung des Verkehrsangebots, zu dessen Abstimmung mit angrenzenden Ländern sowie zu den Zielen, Schwerpunkten und Inhalten des Infrastrukturausbaus.

 

Beratungsleistung

Die Beratung umfasste das folgende, vom Land nach Anlass bzw. Bedarf abgerufene Leistungsspektrum

Beratung zu den Zielen der langfristigen Weiterentwicklung des SPNV

Abstimmung mit und Koordinierung von Gebietskörperschaften, Unternehmen und Verbänden

Prüfung von Angebotskonzepten Dritter

Entwicklung und Weiterentwicklung von Angebotskonzepten

Prüfung von geplanten Eisenbahninfrastrukturausbaumaßnahmen auf ihre Übereinstimmung mit den Zielen des Landes

Entwicklung von Vorschlägen zum zielgerichteten Infrastrukturausbau

Beratung bei Verkehrserhebungen

 

Einen inhaltlichen Schwerpunkt stellte die Betriebsaufnahme der eigenwirtschaftlichen Fernzüge Wien – Salzburg – Freilassing der Westbahn Management GmbH im Dezember 2011 dar, deren Fahrplanlagen im Vorfeld lange unklar waren und in verschiedenen Varianten jeweils andere Auswirkungen auf den SPNV gehabt hätten. Intraplan hat zum einen die Auswirkungen analysiert und zum anderen Vorschläge zur Positionierung und Reaktion des Landes unterbreitet. Dies hat mit dazu beigetragen, dass rechtzeitig eine für den SPNV verträglich Lösung sowohl für die Fahrplanlage der Fernzüge als auch für die Anpassungen des Nahverkehrs gefunden werden konnte.

 

Die Planungen von ÖBB und Land zum nahverkehrsgerechten Ausbau des Streckenasts Salzburg – Straßwalchen stellten einen weiteren Schwerpunkt dar. Hierfür waren die auf diesem Korridor bestehenden mittel- bis langfristige Zielkonzepte für den SPNV weiterzuentwickeln, landesintern sowie mit dem Land Oberösterreich abzustimmen, ihre Machbarkeit einzuschätzen und die Anforderungen an die Infrastruktur aufzuzeigen. In der entsprechenden Arbeitsgruppe der Länder und der ÖBB Infrastruktur wurden die Ziele und Konzepte des Landes vertreten. Die Randbedingungen, Vorschläge und Untersuchungsergebnisse der ÖBB Infrastruktur wurden aufgenommen und überprüft. Als Ergebnis konnten

betriebliche Untersuchungsparameter mit den ÖBB abgestimmt,

Unterschiede bezüglich der Ziele und Rahmenbedingungen geklärt und

eine Arbeitsgruppe mit Fokussierung auf den Ausbau der Mattigtalbahn eingerichtet werden.

 

Projektdaten

Auftraggeber: Amt der Salzburger Landesregierung, Referat 6/​23 Verkehrsplanung und Öffentlicher Verkehr

Bearbeitungszeit: 2011 – 2013

Ansprechpartner

Dr.-Ing. Ulrich Rückert

 

 

Ansprechpartner

Dr.-Ing. Ulrich Rückert

 

 

 

 

 

 

 

Seite drucken