Datenbasis 2002/​2004 für den Großraum Berlin

Erstellung einer Datenbasis für den motorisierten Personenverkehr (MIV/​ÖPNV) für den Großraum Berlin .

 

Ausgangssituation

Bei den nach der Wende durchgeführten Planungen und Bewertungen von Verkehrsvorhaben im Großraum Berlin konnte in der Vergangenheit nicht auf eine solide Datenbasis für den Istzustand zurückgegriffen werden, weil die hierfür erforderlichen empirischen Grundlagen nicht oder nur unzureichend zur Verfügung standen. Die verkehrlichen Verflechtungen wurden mit Hilfe synthetischer Nachfragemodelle abgebildet.

Erst Ende der neunziger Jahre, nach einer gewissen Konsolidierung der verkehrlichen Situation im wiedervereinten Berlin, wurde anhand von Stichprobenzählungen im ÖPNV und an charakteristischen Straßenquerschnitten festgestellt, dass insbesondere die mit Hilfe von Nachfragemodellen entwickelten Fahrgastströme die tatsächliche (beobachtete) ÖPNV-Nachfrage bei weitem überschätzt hat.

 

Methode

Im Jahr 2002 wurde im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung eine umfassende Fahrgastbefragung und -zählung im ÖPNV flächendeckend für das Land Berlin durchgeführt.

Die im Rahmen einer eingeschränkten Vollerhebung erfassten Daten sind wesentliche Grundlage für die Erstellung einer verkehrlichen Datenbasis für den Großraum Berlin, mit der wir von der Senatsverwaltung beauftragt wurde.

 

Die für den Großraum Berlin zu erstellende Datenbasis konzentriert sich auf den motorisierten Personenverkehr (MIV/​ÖPNV). Für den Untersuchungsraum mit ca. 850 Verkehrszellen, der auch weite Teile des Landes Brandenburg umfasst, liegen alle planerisch relevanten Kenndaten wie

 

verkehrszellenbezogene Strukturdaten,

Netzmodelle MIV und ÖPNV (auch im VISUM-Format),

verkehrszellenbezogene Parkraumverfügbarkeiten und

insbesondere die verkehrlichen Verflechtungen im MIV und ÖPNV

 

vor. Hierbei wurde die ÖPNV-Verflechtungsmatrix primär aus den Fahrgastbefragungsdaten abgeleitet. Die Erstellung einer zu den ÖPNV-Verflechtungsdaten konsistenten MIV-Verflechtungsmatrix erfolgte mit Hilfe von Modellrechnungen.

 

Ergebnis

Die Größe des Untersuchungsraumes und der Umfang der MIV- und ÖPNV-Netzmodelle erforderten zur Abbildung des Istzustandes 2002 einen erheblichen Kalibrierungsaufwand. Aufbauend auf der Datenlage für 2002 wurde eine Aktualisierung für den Fahrplan 2004 vorgenommen. Der S-Bahn-Ring im Norden ist geschlossen. Diese Maßnahme führt zu signifikanten Veränderungen bei den Fahrgastströmen, insbesondere zu Verlagerungen vom Betriebszweig U-Bahn zum Betriebszweig S-Bahn.

 

Leistungen

Erstellung einer Datenbasis für den Personenverkehr im Großraum Berlin (Land Berlin und die angrenzenden Landkreise des Landes Brandenburg)

Istzustand 2002, Fortschreibung 2004

 

Projektdaten

Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Bearbeitungszeitraum: 2003 bis 2004

Ansprechpartner bei Intraplan: Frank Schäfer

 

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Frank Schäfer

 

 

 

 

 

 

 

Seite drucken