Eigenwirtschaftliche Schienenanbindung des Flughafens Berlin Brandenburg (BER)

Ermittlung und Bewertung von Nachfrage- und Erlösprognosen für die landseitigen Anbindung des Flughafens BER in zwei Betriebsszenarien.

 

Ausgangssituation/​Aufgabenstellung

Die landseitige Anbindung des Flughafens Berlin Brandenburg International (BBI) soll durch die zwei Flughafen-Express-Linien Berlin–Flughafen BBI und Potsdam–Flughafen BBI erfolgen. In Anbetracht der Knappheit der für neue Bedienungsangebote des SPNV verfügbaren Regionalisierungsmittel werden bei den betreffenden Aufgabenträgern Überlegungen über einen eigenwirtschaftlichen Betrieb dieser Linien angestellt.

 

Zur Klärung der hiermit verbundenen Chancen und Risiken wurden im Auftrag des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) die folgenden Betriebsszenarien untersucht:

 

Szenario G: »Gemeinwirtschaftlicher Betrieb« mit Integration der Flughafenanbindung in das Gesamtnetz und den Tarif des VBB und

Szenario E: »Eigenwirtschaftlicher Betrieb«.

 

Beim Szenario E wurde von einem gesonderten Tarifmodell für die Flughafen-Express-Linien (FE-Linien) unabhängig vom VBB-Tarif ausgegangen. Dieses Szenario erfordert aufgrund des gegenüber dem Verbundtarif höheren Fahrpreisniveaus eine Angebotskonzeption, bei der die FE-Linien möglichst wenig durch andere SPNV-Linien konkurrenziert werden.

 

Die im Szenario G zu untersuchende Integration der Flughafenanbindung in das Gesamtnetz lässt es als sinnvoll erscheinen, bestehende Betriebsleistungen soweit als möglich für die Schienenanbindung des Flughafens BBI zu nutzen. So kann z.B. die bisher über die Stadtbahn verkehrende RegionalExpress-Linie Rathenow–Cottbus auf den Nord-Süd-Tunnel und die Route über den Flughafen BBI verlagert werden. Zwischen Berlin und dem Flughafen BBI erfolgt dann eine Verstärkung auf einen 15-Minuten-Takt durch einen entsprechenden Flughafen-Shuttle.

 

Methoden

Die Nachfrageprognose für das Szenario G erfolgte zunächst anhand von Modellrechnungen für das Referenzjahr 2015 für die »wahrscheinliche« Entwicklung. Um die Bandbreiten der bestehenden Prognoseunsicherheiten zu verdeutlichen, wurden hieraus noch Angaben für eine »optimistischere« und eine »pessimistischere« Entwicklung abgeleitet.

 

Das für den eigenwirtschaftlichen Betrieb maßgebende Fahrscheinsortiment und die entsprechenden Fahrpreise wurden anhand einer Analyse der zurzeit in Betrieb befindlichen Expressverbindungen zu europäischen Verkehrsflughäfen entwickelt. Anhand von Modellrechnungen für verschiedene Preisszenarien wurde die »erlösoptimalen Preise« für die einzelnen Fahrscheingattungen bestimmt.

 

Aus der für die Flughafen-Express-Linien im Szenario G prognostizierten Nachfrage wurden die entsprechenden Werte für das Szenario E abgeleitet. Die gegenüber dem Szenario G erhöhten Fahrpreise wurden bei den Modal-Split-Rechnungen und bei der Verkehrsumlegung in Form von Reisezeitäquivalenten abgebildet.

 

Projektdaten

Auftraggeber: Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH (VBB)

Bearbeitungszeitraum: 2006

Ansprechpartner bei Intraplan: Hans-Ulrich Mann

 

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Hans-Ulrich Mann

 

 

 

 

 

 

 

Seite drucken