Erlösprognose für den Vorlaufbetrieb des Rhein-Ruhr-Express (RRX)

Erstellung einer Prognose des zu erwartenden Mehrverkehrs und der hieraus resultierenden Mehrerlöse für eine erste Realisierungsstufe (Planfall RRX 2009).

 

Ausgangssituation/​Aufgabenstellung

Nachdem unter unserer Mitarbeit im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) ein Zielkonzept für den Rhein-Ruhr-Express (RRX) in Nordrhein-Westfalen entwickelt und bewertet wurde, wird von der DB Regio NRW GmbH eine stufenweise Umsetzung dieses Angebotskonzeptes ins Auge gefasst. Als Grundlage für interne Wirtschaftlichkeitsberechnungen wurde eine Prognose des zu erwartenden Mehrverkehrs und der hieraus resultierenden Mehrerlöse für eine erste Realisierungsstufe (Planfall RRX 2009) erstellt.

 

Methoden

Datengrundlage für die Berechnung des Mehrverkehrs bzw. der Mehrerlöse war die SPNV-Nachfragematrix 2004 aus der RRX-Untersuchung des Bundes. Anhand der Querschnitts- und Bahnhofsbelastungen aus dem Reisendenerfassungssystem der Deutschen Bahn AG (RES) wurde diese Nachfragematrix auf das nunmehr maßgebende Bezugsjahr 2006 aktualisiert. Diese Nachfragematrix stellt den Bezugsfall für die Mehrverkehrsermittlung für den Planfall RRX 2009 dar.

 

Die Ermittlung der Nachfrageänderungen zwischen dem Planfall RRX 2009 und dem Status Quo 2006 erfolgte nach der Methodik der Standardisierten Bewertung. Zur Umsetzung der Nachfrageänderungen in entsprechende Erlösänderungen wurden die Tarifmodelle des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) und des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg (VRS) sowohl hinsichtlich der Tarifzonen und Preisstufen als auch hinsichtlich der Durchschnittserlöse je Preisstufe abgebildet. Besonders aufwendig war hierbei die Abbildung der Übergangstarife zwischen benachbarten Verbundgebieten.

 

Der Mix der genutzten Fahrscheingattungen je Preisstufe wurde aus den im Rahmen von RES, Baustein 2 durchgeführten Fahrgastbefragungen abgeleitet. Hieraus konnten anhand der gattungsspezifischen Fahrpreise die Durchschnittsfahrpreise je Preisstufe ermittelt werden.

 

Ergebnisse

Bei der Prognose der vom Bedienungsangebot im Planfall RRX 2009 für die DB Regio AG zu erwartenden Mehrerlöse wurde aus Sicht des Konzerns DB AG zwischen konzernbezogenem Neuverkehr (Verlagerungen vom motorisierten Individualverkehr (MIV) und induziertem Verkehr) und konzerninternen Verlagerungen vom Schienenpersonenfernverkehr (SPFV) unterschieden. Darüber hinaus wurden Verkehrsleistungsbilanzen für die Produkte bzw. Produktgruppen

 

RRX-Vorlaufbetrieb,

RegionalExpress,

RegionalBahn,

S-Bahn und

Schienenpersonenfernverkehr

 

erstellt.

 

Projektdaten

Auftraggeber: DB Regio NRW GmbH

Bearbeitungszeitraum: 2007

Ansprechpartner bei Intraplan: Hans-Ulrich Mann

Projektpartner: BVU, Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg

 

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Hans-Ulrich Mann

 

 

 

 

 

 

 

Seite drucken