Folgekostenrechnung

Verkehrsinfrastrukturprojekte führen zu einer langfristigen Bindung des eingesetzten Kapitals. Darüber hinaus ist mit der Erhaltung und dem Betrieb der neuen Anlagen in der Regel ein laufender zusätzlicher finanzieller Aufwand verbunden, der die öffentlichen Haushalte während deren gesamten Nutzungsdauer belasten kann.

 

Um die nachhaltige Finanzierbarkeit dieser Folgekosten überprüfen zu können, müssen die hierfür erforderlichen Aufwände transparent gemacht werden. Nur so können sie bei der Entscheidung über weitreichende und kaum reversible Weichenstellungen angemessen berücksichtigt werden.

 

Schon Mitte der 90er Jahre wurde von Intraplan ein Verfahren entwickelt, mit dem die

 

finanzwirtschaftlichen Folgen (Einnahmen-Ausgaben-Ströme) und die

 

Auswirkungen auf Gewinne und Verluste (Erfolgsseite)

 

realistisch ermittelt und transparent dargestellt werden können.

 

Dieses Verfahren hat anschließend Eingang in die Standardisierte Bewertung gefunden, die seit der Version 2000 eine Folgekostenrechnung als festen Bestandteil der Bewertung von Infrastrukturmaßnahmen beinhaltet. Aber nicht nur hier, sondern auch bei der Erstellung von Nahverkehrsplänen oder bei Integrierten ÖPNV-Planungen liefern die Ergebnisse einer Folgekostenrechnung wesentliche Entscheidungsgrundlagen.

 

Aufgrund unserer langjährigen Erfahrungen bei der Erstellung von Folgekostenrechnungen bieten wir dem Kunden die Flexibilität, die Folgekostenrechnung an die speziellen Gegebenheiten vor Ort anzupassen. Die Nachvollziehbarkeit bis ins Detail einerseits und die Verdichtung der Informationen auf wesentliche Kennzahlen andererseits erlauben es unseren Kunden, die Ergebnisse der Folgekostenrechnung für ihre spezifischen Bedürfnisse zu nutzen.

 

References

 

 

 

 

 

 

 

Seite drucken