Analyse und Prognose relationsbezogener internationaler/​nationaler Nachfragedaten

Die kontinuierliche Erstellung der Datengrundlagen des Bundes für die Personenverkehrsnachfrage seit 1985 begründet unseren Ruf als Hersteller belastbarer Quelle- und Zielmatrizen für den MIV sowie für den Schienen-, Bus- und Luftverkehr. Im September 2007 wurde von uns die Prognose der deutschlandweiten Verkehrsverflechtungen für das Jahr 2025 vorgelegt. Wie auch in anderen Projekten für den BMVBS mit einer umfassenden Aufgabenstellung für den Güter- und Personenverkehr erfolgte dies in bewährter Kooperation mit der Beratergruppe BVU, Freiburg, die für die Prognose des Güterverkehrs verantwortlich war.

 

Die aus den Arbeiten für den Bund gewonnenen Erfahrungen konnten in ähnlich gearteten Projekten wie z.B.

 

nationale intermodale Verflechtungsmatrizen für die Niederlande und die Schweiz,

 

Verkehrsdatenbasen für die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern und Mecklenburg-Vorpommern,

 

europaweite intermodale Nachfragematrix für den Personenfernverkehr und

 

deutschlandweite Nachfragematrix für den Schienenpersonenverkehr der Deutschen Bahn AG

 

umgesetzt werden.

 

Bei der Abbildung der Verkehrsnachfrage des Istzustandes wird neben Modellrechnungen soweit als möglich auf Primärinformationen wie z.B. Verkaufsdaten der Deutschen Bahn AG, die amtliche Luftverkehrsstatistik mit Verflechtungsmatrizen Flughafen–Flughafen oder Pendlerstatistiken zurückgegriffen.

 

Der langjährige Einsatz unseres kontinuierlich weiterentwickelten Personenfernverkehrsmodells hat es erlaubt, von uns in der Vergangenheit erstellte Nachfrageprognosen mit der tatsächlich eingetretenden Entwicklung abzugleichen. Hierdurch wurde eine höchstmögliche Prognosesicherheit erreicht.

 

Die Belastbarkeit unserer Nachfrageprognosen konnte

 

in einer Vielzahl von öffentlichen Erörterungen im Zusammenhang mit planrechtlichen Verfahren für Infrastrukturprojekte und

 

bei der Überprüfung durch externe Qualitätssicherer insbesondere bei Projekten mit privaten Infrastrukturinvestitionen

 

nachgewiesen werden.

Projektdossiers

Schienenpersonenverkehrsmatrix 2006 Nederlandse Spoorwegen (NS)

Regionale Struktur des Schienenpersonenverkehrs in der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2005

Prognose der deutschlandweiten Verkehrsverflechtungen 2025

Machbarkeitsstudie »Hochgeschwindigkeitsverkehr in Norwegen«

 

 

 

 

 

 

 

Seite drucken