Monitoring der Wettbewerbsfähigkeit des Schweizer Luftverkehrs

Monitoring der Wettbewerbsfähigkeit des Schweizer Luftverkehrs

In einem umfassenden Monitoring einschliesslich Vergleich mit dem Ausland wurde der Entwicklungsstand und die Entwicklungsdynamik des Schweizer Luftverkehrs analysiert und bewertet.

 

 

Untersucht wurden dabei zahlreiche Indikatoren vorrangig anhand offizieller internationaler Quellen und ergänzend spezifischer eigener Recherchen und Auswertungen in den Bereichen:

 

Verkehrsnachfrage und -aufkommen

Infrastruktur und Verkehrsangebot

Politische und fiskalische Rahmenbedingungen

Leistungsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit der Luftverkehrswirtschaft

Umweltaspekte und Innovationsfähigkeit

Flugsicherheit

Auf Grundlage einer umfassenden statistisch/​grafischen Aufbereitung der Untersuchungsergebnisse wurden Aussagen über die Wettbewerbsfähigkeit des Schweizer Luftverkehrs abgeleitet:

 

Insgesamt wurde eine weiterhin sehr hohe Luftverkehrsmobilität in der Schweiz festgestellt und dem Schweizer Luftverkehr eine überdurchschnittliche Effizienz nachgewiesen.

 

 

Hohes spezifisches Passagieraufkommen in der Schweiz (Datenquellen: ACI, Weltbank)

Positive Passagierverkehrsentwicklung in der Schweiz (Datenquelle: ACI)

 

Die Qualität zeichnet sich durch eine überdurchschnittlich große Angebotsvielfalt und ein hohes Sicherheitsniveau aus, wobei Kapazitätsengpässe durch verminderte Pünktlichkeit teilweise bereits spürbar werden, aber sich noch nicht merklich auf die sehr guten Kundenzufriedenheitsbewertungen niederschlagen.

 

 

Zürich und Genf haben im Vergleich mit anderen Flughäfen mit ähnlichem Flugbewegungsvolumen einen eher hohen Anteil verspäteter Flüge (Anmerkung 1: Verspätungen werden ab 15 Minuten gerechnet, Datenquellen: Eurocontrol, ACI)

Aktuelles FlightStats-Rating bestätigt die gute Einschätzung von ZRH bei Skytrax und zeigt dass GVA und EAP ihr Rating gegenüber 2011 verbessern konnten (Datenquelle: FlightStats)

 

Bei den Rahmenbedingungen hinsichtlich Gebühren und Auflagen /​ Betriebsregelungen müssen deutliche Benachteiligungen der Wettbewerbsbedingungen gegenüber dem Ausland festgestellt werden.

 

 

Höhe und Struktur der Flughafenentgelte im Vergleich – Beispiel für typische Standardflugzeuge: A320 (Anmerkungen: siehe ausführlicher Bericht, Datenquellen: jeweilige Gebührenordnungen)

Liberalität des Schweizer Luftverkehrsmarktes vergleichbar mit anderen mitteleuropäischen Ländern, jedoch restriktiver als verschiedene Nachbarländer FR und DE

Was Infrastruktur und Kapazitäten betrifft, sind bereits jetzt Grenzen spürbar, die sich bei dem erwarteten anhaltenden Verkehrswachstum als größtes Entwicklungshemmnis für die Zukunft erweisen werden.

 

 

Im Vergleich hohe Kapazitätsauslastung in ZRH (Datenquellen: ACI, jeweilige Slotkoordinatoren, Eurocontrol)

Geringe Slotverfügbarkeit in ZRH betrifft besonders den Home-Carrier (Datenquellen: Flugbuch ZRH, Slot Coordination Switzerland)

Zudem führen meist teure Kostenstrukturen verstärkt durch Währungseinflüsse zu Benachteiligung im internationalen Wettbewerb.

Die vollständige Dokumentation der Untersuchungsergebnisse ist unter folgender Internetseite des Auftraggebers abzurufen:

https:/​/​www.bazl.admin.ch/​bazl/​de/​home/​das-bazl/​studien-und-berichte.html

 

 

Ansprechpartner

Dr.-Ing. Markus Schubert

Dr.-Ing. Philipp Böck

 

 

 

 

 

 

 

Seite drucken