Park&Ride

Die Attraktivität des schienengebundenen öffentlichen Personenverkehrs (ÖPNV) im Außenraum von Ballungsräumen kann maßgeblich gesteigert werden, wenn Park-and-Ride-Anlagen (P&R-Anlagen) als Bindeglied zwischen dem motorisierten Individualverkehr (MIV) und dem ÖPNV hinsichtlich ihrer Lage und Kapazität auf die Bedürfnisse der Verkehrsteilnehmer ausgerichtet sind. Hierbei muss bei immer noch steigender Pkw-Verfügbarkeit den Eigenschaften des Pkw dahin Rechnung getragen werden, dass er in der Fläche die Erschließungsfunktion individuell wahrnehmen kann und damit dem Omnibus als liniengeführten Zubringer zu Schnellbahnsystemen konkurrenzlos überlegen ist.

 

Um die Aufwendungen für die Investitionen und Unterhaltung der P&R-Anlagen in ein angemessenes Verhältnis zur künftigen Nutzung zu setzen, ist es erforderlich die P&R-Nachfrage nach Größe und Richtung zu bestimmen und darüber hinaus die Auswirkungen auf alle betroffenen Quelle-Ziel-Beziehungen im MIV und im ÖPNV zu quantifizieren.

 

Wir erstellen seit ca. 15 Jahren für unterschiedliche P&R-Anlagen in unterschiedlichen Räumen Gutachten. In diesen Gutachten werden die Grundlagen geschaffen

 

für die Dimensionierung der Anlagen (Stellplatzbedarf, Fußgängeranlagen zur Verknüpfung der P+R-Anlage mit der Station, Zufahrten),

 

für die anfallenden Kosten (kapitalisierte Erstinvestitionen und Folgekosten),

 

hinsichtlich der Auswirkungen auf die Fahrgeldeinnahme ÖPNV sowie

 

hinsichtlich der Auswirkungen einer Bewirtschaftung von P&R-Anlagen.

Projektdossiers

Dimensionierung und Bewertung der P+R-Anlage in München-Moosach

Planungen und Bewertung von P+R-Anlagen im Großraum München

 

 

 

 

 

 

 

Seite drucken