Regionale Struktur des Schienenpersonenverkehrs in der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2005

Beschreibung der deutschlandweiten Verkehrsnachfrage im Schienenpersonenverkehr des Jahres 2005 in Form einer Quelle-Ziel-Matrix.

 

Ausgangssituation

Die »Matrix 2005« ist die räumliche Beschreibung der Verkehrsnachfrage im Schienenpersonenverkehr des Jahres 2005 der Bundesrepublik Deutschland in Form einer Quelle-Ziel-Matrix. Die enthaltenen Quelle-Ziel-Personenverkehrsverflechtungen zwischen Teilräumen der Bundesrepublik und auch Teilräumen im Ausland werden vom Auftraggeber DB AG zu Analyse- und Planungszwecken benötigt. Mit Ausnahme von 2004 wurde die Matrix in den letzten Jahren jährlich erstellt.

 

Methode

Zur Erstellung der Bahnmatrix werden Daten aus Quellen unterschiedlicher Qualität und Verfügbarkeit herangezogen.

 

Die elektronischen Abrechnungsdatensätze von Fahrscheinverkäufen der DB AG stellen eine zentrale Datenquelle bei der Erstellung der Matrix dar. Sie enthalten relationsbezogene Fahrscheinverkäufe (d.h. mit Angabe von Quelle und Ziel der Bahnfahrt) und relationslose Fahrscheinverkäufe (wie z.B. Ländertickets), bei denen Quelle und Ziel der Fahrt nicht im Verkaufsdatensatz erfasst sind. Bei einem Großteil der relationslosen Fahrscheinverkäufe kann Quelle und Ziel der Bahnfahrt nachträglich durch eine Zusammenhangsanalyse aus den relationsbezogenen Fahrscheinen simuliert werden.

 

Eine weitere Quelle stellen die Reservierungsdaten der DB AG dar. Daraus werden die Fahrscheinverkäufe für besondere Zuggattungen selektiert (u.a. Thalys, Nachtzüge).

 

Für den TCV-Incoming-Verkehr aus dem Ausland werden die elektronischen Abrechnungsdaten ausländischer Bahnverwaltungen ausgewertet.

 

Die regionale Struktur im Bahnverkehr der Verbünde und nicht-bundeseigenen Bahngesellschaften ist bei der Matrixerstellung nicht bekannt bzw. zugänglich und wird deshalb aus Vorjahresmatrizen fortgeschrieben, jedoch im Eckwert an die jeweils aktuellen Nachfragedaten angeglichen.

 

Sind die Daten aus allen Datenquellen zusammengetragen, wird eine Rohmatrix nach Fahrscheingattungen und auf Ebene von Bahnhöfen erstellt. Die Fahrscheingattungen aus dieser Rohmatrix werden anschließend in Fahrtzwecke umgeschlüsselt, die Anteile hierzu wurden durch Analyse von Zusammenhängen zwischen Fahrscheingattung und Reiseanlass aus den Befragungsdaten des Reisendenerfassungssystems der DB AG gewonnen. Es folgt die Simulation des Richtungsbezugs sowie die Aggregation der Matrix von Bahnhöfen auf kreisfreie Städte und Landkreise (entspricht in Deutschland der NUTS3-Einteilung der EU).

 

Ergebnis

Die Matrix 2005 weist gegenüber der Vorgängermatrix 2003 ein deutlich höheres Verkehrsaufkommen im Bahnverkehr aus. Aufgrund der Einführung des neuen Preissystems bei der Bahn Ende 2002 und weiterer Änderungen im Preissystem im Jahr 2003 (u.a. Wiedereinführung der BahnCard 50) wurden für die Erstellung der Matrix 2005 grundsätzliche Analysen mit den Befragungsdaten der DB AG für die Jahre 2004 und 2005 aktualisiert bzw. neu durchgeführt und die neuen Erkenntnisse in den Ergebnissen entsprechend berücksichtigt.

 

Projektdaten

Auftraggeber: Deutsche Bahn AG, Konzernentwicklung (GSU 1)

Bearbeitungszeitraum: 2006 - 2007

Ansprechpartner bei Intraplan: Dr. Markus Schubert, Gregor Nebauer

 

Ansprechpartner

Dr.-Ing. Markus Schubert

 

 

 

 

 

 

 

Seite drucken