Verkehrs­spitzen und Kapazitäts­anforderungen

In Abhängigkeit von der Passagierentwicklung und der Entwicklung im Luftfracht- und Luftpostverkehr ermitteln wir durch einen integrierten Ansatz die Anzahl der Flugbewegungen.

 

Im Unterschied zu klassischen Luftverkehrsprognosen, in denen die Flugbewegungen über Schlüsselzahlen als Funktion der Passagierprognosen und zum Teil Frachtprognosen ermittelt werden, wird in dem von uns verfolgten Ansatz ein Gleichgewicht zwischen streckenspezifischer Passagier- und Frachtnachfrage und dem zur Abwicklung der Nachfrage erforderlichen streckenspezifischen Flugangebot hergestellt.

 

Auf diese Weise lassen sich aus den Nachfrageprognosen (Passagierverkehr, Frachtverkehr) die entsprechenden Konsequenzen für die Verkehrsabwicklung (Flugbewegungen bzw. Flugplan) ableiten.

 

Durch dieses detaillierte Vorgehen lassen sich nicht nur die Konsequenzen auf das Flugbewegungsaufkommen allgemein, sondern ein streckenspezifisch und zeitspezifischer Planungsflugplan entwickeln. Dieser Planungsflugplan wiederum kann zur Berechnung der Kapazitäten im Flughafenvorfeld (Abstellpositionen) eingesetzt werden.

Projektdossier

Notwendige Stundenleistungsfähigkeit des Start- und Landebahnsystems des Flughafens München aus Sicht der Nachfrage

 

 

 

 

 

 

 

Seite drucken