Wirtschaftlichkeits­untersuchungen von Vorhaben zur Umnutzung des Seiten­streifens

Aufgrund starken Verkehrsaufkommens kommt es im Bundesfernstraßennetz zunehmend zu Kapazitätsengpassen. Die Verkehrsprobleme können kurz- bis mittelfristig nicht alleine durch Aus- und Neubaumaßnahmen behoben werden. Auch langfristig ist dies angesichts der Finanzmittelknappheit bei den öffentlichen Haushalten aller Voraussicht nach nicht möglich.

 

Aus diesem Grund wird versucht, die Kapazitätsengpässe durch eine intelligentere Nutzung der bestehenden Infrastruktur zu beseitigen. Eine Möglichkeit hierzu ist die Mitbenutzung des Seitenstreifens in Zeiten hohen Verkehrsaufkommens. Dieses Verfahren wird inzwischen vielerorts erfolgreich angewendet und ist durchaus in der Lage, kurzzeitige und örtlich begrenzte Stauerscheinungen zu beseitigen.

 

Wir haben im Auftrag der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) ein Bewertungsverfahren entwickelt, mit dem die Kosten derartigen Umnutzungsvorhaben abgeschätzt und die zu erwartenden Nutzen ermittelt werden können. Dieses Bewertungsverfahren ist inzwischen als EDV-Programm umgesetzt worden und steht somit einem breiten Anwenderkreis von Straßenbauverwaltungen oder Ingenieurbüros zur Verfügung.

Projektdossier

Wirtschaftlichkeit von Stand­streifen­umnutzungen an BAB für Zwecke des fließenden Verkehrs

 

 

 

 

 

 

 

Seite drucken